Chronik 1901 - 1918

1901   Bauboom

Kommerzienrat Ernst von Borsig kaufte 1898 den Heiligenseern Sumpfwiesen vor Reiherwerder ab, um sich dort eine Villa zu bauen. Terraingesellschaften erwarben in Hennigsdorf Ländereien, auf denen später Großwerke der AEG entstanden. In Heiligensee blieb es bei den beiden Chemiefabriken und einigen Sägewerken. Man hatte begonnen, zwischen den alten Bauern-, Kossäten- und Bündnerhäusern, die heute noch stehen, städtisch anmutende zweistöckige Mietshäuser zu bauen. Die ältesten dieser Häuser stammen aus den Jahren 1890/95. 1-2 Zimmer mussten für die eigene Familie genügen; die anderen Zimmer und Wohnungen wurden vermietet. Das waren meist Arbeiter, Zimmerleute und Maurer. Arbeiter waren in der Landwirtschaft beschäftigt, Maurer im Sommer auf den Baustellen, im Winter im Wald. Das Restaurant "Seeschloss" wurde um die Jahrhundertwende gebaut, 1901 das Fährhausrestaurant und noch viele weitere in den folgenden Jahren. Viele Familien zogen um die Jahrhundertwende nach Heiligensee. Die meisten von ihnen stammen aus Arbeiter- und Handwerkerkreisen. Auch die Berliner Ausflugsscharen kamen nun nach Heiligensee, nachdem die Heiligenseer Straßenbahn seit Mai 1913 fuhr.

1908   Freiwillige Feuerwehr

Einen Löschteich gab es auf der Dorfaue, zwischen Schmiede und Kirche. Auch das Vieh wurde dort getränkt und die Schafe gewaschen. Daneben befand sich unter einem Holzdach der "Leiterschauer" mit Feuerleiter, -haken, -eimer und Wassertonne. Im Spritzenhaus, auch zwischen Schmiede und Kirche gelegen, stand die Feuerspritze und der Wasserwagen. 1908 wurde in Heiligensee eine "Freiwillige Feuerwehr" gegründet. Die Mannschaft setzte sich zusammen aus Handwerkern und Bauernsöhnen des Dorfes, wurde an einem Feuerwehrturm ausgebildet und erhielt auf Gemeinderechnung die gesamte Montur einschließlich Helm und Nackenschutz. Es gab ein geringes Entgelt für jeden Einsatz. Auch das Stellen der Pferdegespanne für den Wasserwagen wurde honoriert. Aber auch der Berliner Bollewagen musste bei Alarm mehrere Male seine Milchkutsche stehen lassen und vor das Spritzenhaus zum Einsatz. Seit Bestehen der Feuerwehr gab es auch Einsätze in anderen Ortschaften, z.B. in der Tegeler Mühle oder bei einem Großfeuer in Hennigsdorf. Die Ortsfeuerwehren trugen regelrechte Wettfahrten aus. 1922 erhielt die Heiligenseer Feuerwehr eine Motorspritze, 1933 einen motorisierten Einsatzwagen. Bis heute besteht die Heiligenseer Feuerwehr aus freiwilligen Helfern.

1909   Gaswerk Heiligensee

Südlich des Dorfes entstand 1908/09 ein Gaswerk mit Gasometer, Werkgebäuden und Gasmeisterwohnung. In diesem Zuge entstand auch eine solide Stein- und Zementbrücke über den See-Havel-Verbindungsgraben. Heiligensee gehörte somit zu den wenigen Dörfern vor Berlin, die ein eigenes Gaswerk besaßen und selbst ihr Leucht- und Kochgas produzierten. Englische Steinkohle wurde mit Frachtkippern herangeschifft. Heiligensee bekam nun auch Straßenbeleuchtung mit Gaslaternen. Das Gaswerk war bis 1920 in Betrieb. Der Gasometer wurde wieder abgerissen. Aus Danzig wurde der Gasmeister Oskar Runge beauftragt, den Aufbau und die Leitung des Gaswerkes zu beaufsichtigen. Es wurde jedoch von der technischen Entwicklung zur Elektrizität abgelöst.

1910   Das Amtshaus

Das Heiligenseer Amtshaus (Rathaus) wurde zur gleichen Zeit gebaut wie das Wittenauer Rathaus. Die Amtsgeschäfte waren in der kleinen "Schulzenstube" im Bartelschen Bauernhaus nicht mehr zu bewältigen. Der Gemeindesekretär forderte eine Dienstwohnung für sich und seine Frau. So willigte der Gemeinderat ein und 1910 begann man mit dem Bau auf der Dorfaue. Das Haus verfügte über ausreichend Diensträume, Sitzungssaal und Dienstwohnung. Seit 1920 wurde Heiligensee von Groß-Berlin aus verwaltet. In das Amtshaus zogen Schulklassen der Havelschule ein.

1912   Friedhof Sandhausen

Dieser Friedhof ist einer der schönsten Außenfriedhöfe Berlins. An der Achteck-Kapelle führen mehrere Wege vorbei, steile Ausläufer prägen die höher gelegenen Grabfelder inmitten von vielen Laub- und Nadelbäumen hinauf bis zum Tegeler Forst. Die Seitentäler sind nur über Treppenstufen zu erreichen, wo sich die Urnengräber unter Busch- und Baumwerk verstecken. Durch Sandverwehungen entstand eine Urzeitdüne, die jetzt eine grasbewachsene Hügelkuppe mit einer Gedenkstätte für die Toten des letzten Krieges ist, dahinter schweift der Blick bis weit über die Havel. Dieser Friedhof wurde 1912 eröffnet als "Neuer Kirchhof" im Gegensatz zum 600-jährigen Friedhof an der Heiligenseer Dorfkirche, der von nun an gesperrt werden sollte. Nur die Grabpflege war noch gestattet.

1913   Straßenbahn der Gemeinde Heiligensee

Heiligensee besaß von 1913-1920 eine gemeindeeigene Straßenbahn nach Tegel. Solange waren die Heiligenseer zu Fuß oder mit dem Pferdewagen unterwegs. Mit dem Pferdebus konnte man nach Schulzendorf fahren und von dort mit der Kremmener Eisenbahn nach Tegel und Berlin. Der Wunsch nach einer besseren und schnelleren Verkehrsverbindung mit Tegel und Berlin wurde schnell wach schon mit der Einweihung des Amtshauses 1910.

Der Heiligenseer Gemeinderat nahm die Sache selbst in die Hand, nachdem die Potsdamer Regierung die Baulizenz ablehnte. 1911 hatte die Gemeinde, nach geschicktem Umgang mit dem schwerfälligen Behördenapparat, die Baugenehmigung. Die Bauarbeiten begannen für die 6 km lange eingleisige Strecke Tegel-Heiligensee und der 5 km langen Abzweigung nach Tegelort. Für einen 20-Minuten-Takt waren die 7 Triebwagen und Anhänger modernster Bauweise mit geschlossenem Perron und Stromabnehmerbügel konzipiert. Diese waren bei der AEG in Auftrag gegeben worden. Im Mai 1913 konnte die Jungfernfahrt angetreten werden. Eine Fahrt kostete 20 Pfennig und war somit teurer als eine Berliner Straßenbahnfahrt. Aber sie wurde ein gutes Geschäft, besonders auch für die Ausflugslokale und die Badeanstalt am Tegeler See. Die Kosten beliefen sich auf 1 Millionen Mark. Der Kredit konnte durch Fahrgeldeinnahmen getilgt werden. Die Straßenbahnverbindung trug zur dichteren Besiedelung und zur Entstehung von Neu-Heiligensee bei. Die BVG übernahm bei der Eingemeindung zu Groß-Berlin die Straßenbahn. Der moderne Wagenpark kam somit leider nach Berlin. Eine zweite Gleisstrecke baute man später hinzu, deren Betrieb allerdings im Zuge des Tegeler U-Bahn-Baus 1958 eingestellt und durch Omnibusse ersetzt wurde.

1914-1918   Kriegsjahre

Manche Opfer und Entbehrungen brachte der Weltkrieg auch für Heiligensee, besonders aber die Revolte von 1918 und die Inflation. Erlöse aus Ländereiverkäufen zerflossen. Die beiden Bronzeglocken der evangelischen Kirche mussten zur Munitionsbereitung abgeliefert werden. Sie wurden durch zwei eiserne der Firma Schillung und Lattermann, Apolda, ersetzt. Am 4. August 1914 explodierten in Hennigsdorf die Munitionsfabriken. In Heiligensee zersprangen die Kirchenfenster. Beim Kapp-Putsch im März 1920 fielen einige Geschosse in Heiligenseer Gärten. Der Verlust an Menschenleben wog jedoch schwerer. Junge Heiligenseer mussten ihr Leben schon in den ersten Kriegswochen auf Frankreichs und Russlands Schlachtfeldern und den Kriegsschiffen der Nordsee lassen. Später starben etliche im Reservelazarett oder in sibirischer Gefangenschaft. Am Gedenkstein des Friedhofes der Dorfkirche finden wir 47 von 56 Namen. In Heiligensee hatte sich sonst nicht viel verändert. Es war stiller geworden. Manchmal wurden Frauen als Straßenbahnfahrerinnen eingesetzt. Der Dorfpfarrer erkrankte und starb 1918. Vorübergehend übernahm den Kirchendienst Pfarrer Lauterbach aus Hennigsdorf. Nicht nur die Glocken waren beschlagnahmt worden, auch die Zinnpfeifen der Orgel. Zu einer neuen Orgel verhalf der Kirchengemeinde Erdmann Lemcke. Bis zum heutigen Tag läuten die Eisenglocken von 1919 den Turm mit ihren Inschriften "Erz gab ich, Eisen nahm ich" und "Friede auf Erden".