Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Gottesdienst zum Wiederbeginn der Kreise

Datum
Sonntag, 19. September 2021, 11:00 Uhr
Ort
Pfarrgarten Heiligensee, Alt-Heiligensee 45-47, 13503 Berlin
Mitwirkende
Pfarrer Michael Glatter

Wir sind wieder da!

Unter diesem Motto wollen wir einen Gottesdienst feiern. Gruppen und Kreise treffen sich wieder. Das ist Anlass zur Freude. Ich weiß von vielen, die das vermisst haben. Sehnsüchtig warteten sie darauf, vertraute Gesichter wieder ‚in echt‘ sehen zu können, nicht nur die Stimme am Telefon zu hören oder eine Kachel in der Videokonferenz zu sehen. Aber wie gut, dass es wenigstens diese Form gab, Kontakt zu halten. Jedenfalls tut es gut, auch in der Gemeinde wieder mehr Normalität zu erleben. Dabei achten wir natürlich nach wie vor darauf, alle vorgeschriebenen und schützenden Maßnahmen umzusetzen.

Am Sonntag, dem 19. September, beginnt dieser Gottesdienst um 11.00 Uhr, wenn möglich auf der Pfarrwiese im Dorf.

Möglichst viele unserer Gruppen sollen daran beteiligt sein. Bitte verständigen Sie sich in Ihren Gruppen und Kreisen, wer teilnimmt – gerne auch alle. Sehr willkommen sind kleine Beiträge aus Ihrer Mitte. Bitte melden Sie diese im Gemeindebüro an, damit wir wissen, wie viele wir in den Gottesdienst einplanen können.

‘Wir sind wieder da’ heißt für unsere Gruppen und Kreise: wir treffen uns wieder in den Räumen oder Gärten der Gemeinde. Vertreterinnen / Vertreter der einzelnen Gruppen und Kreise (oder gerne auch alle gemeinsam) zeigen sich im Gottesdienst, stehen auf und erzählen kurz, wer sie sind, welcher Gruppe sie angehören, wann und wo sie sich treffen und welche Themen in der nächsten Zeit dran sind. Außerdem bitte ich alle darum, mit einer Bitte das Fürbittengebet mitzugestalten. Bei der Formulierung bin ich gerne behilflich.

P.S.: Ganz weg waren wir ja nie. Es haben sich andere Wege gefunden, miteinander in Kontakt zu sein. Jetzt sind wir es wieder in präsentischer Form – und das gilt es zu feiern und dafür dankbar zu sein.

Pfarrer Michael Glatter