Maria Sybilla Merian

© wikimedia commons

03
FEB

Datum Montag, 3. Februar 2020, 15:00 Uhr
Ort
Stall Dorfkirche Heiligensee, Alt-Heiligensee 45-47, 13503 Berlin, Deutschland

Maria  Sybilla Merian

Kupferstecherin, Blumen-und Insektenmalerin

Die Reihe herausragender Frauen, die in Deutschland lebten oder leben, sollte schon längst fortgesetzt sein, widrige Umstände haben die kontinuierliche Fortsetzung leider verhindert, so das diese Ankündigung der dritte Versuch ist, alles wieder auf die Reihe zu bekommen.

Wer diese herausragende Künstlerin ist und was sie geschaffen hat werde ich Ihnen vorstellen.

Den Vortrag begleiten werden einige ausgewählte Bilder leider nur in Postkartenformat, die ich so vorbereitet habe, dass ein Gesamteindruck ihrer Werke entsteht. Gerne hätte ich Ihnen großformatige Poster gezeigt, aber die geforderten Preise hierfür sind einfach zu hoch. Deshalb klein aber fein und wunderschön anzusehen.

An eventuell kalten Februartagen werden diese wunderbaren Blumenbilder unseren Nachmittag schon an den kommenden Frühling erinnern. Mit Geduld und Phantasie klappt das.

Zur Künstlerin: Maria Sybilla Merian geboren am 02.April 1647 in Frankfurt/Main, verstorben am 13.01.1717 in Amsterdam.

Ich werde Ihnen Maria Sybilla Merian vorstellen, die die zauberhaftesten Blumenbilder schuf und nicht nur diese, sondern die auch Insekten malte. Vermutlich haben Sie das eine oder andere Werk von ihr schon einmal gesehen und bewundert.

Sie war die jüngste Tochter des berühmten Kupferstechers Matthäus Merian.

Berühmt wurde sie jedoch durch Beobachtungen und Darstellungen zur Metamorphose der Schmetterlinge. Sie bereitete damit sozusagen die moderne Insektenkunde vor.

Sie führte ein umtriebiges Leben und reiste viel (u.a. Surinam): für die damalige Zeit ein ziemlich ungewöhnliches Frauenleben. Auf der 500-DM-Banknote von 1992 war ihr Porträt zu sehen.

Ein absolut spannendes Leben, das diese Künstlerin führte ...

Ingrid Köpp

Veranstaltung im Rahmen des "Offenen Nachmittags Dorf"


Quelle Kupferstich: Merian, wikimedia commons

Bildnachweise: