"Die dunkle Jahreszeit"

Veröffentlicht am Mo., 27. Nov. 2017 13:32 Uhr
Bericht ONW

Vortrag der Polizei am 22.11.2017


Zwei Polizisten und eine Polizistin, POMin Frau Kröger, waren zu Gast im ON Waldkirche. Ihr Vortrag in Wort und Bild (Dias) stand unter dem Motto: „Gefahren im Straßenverkehr und Tricks an der Haustür.“
Den Anfang machte Herr PHK Stefan Haase, sein Thema lautete „Gefahren im Straßenverkehr“.
In Berlin  leben mehr als 700.000 Menschen im Alter von über 65 Jahren. Hiervon verunglückten in 2017 – vom   01. Jan. bis 22. Nov. – 13 Personen im Straßenverkehr tödlich.
In der „dunklen Jahreszeit“ und vor allem bei schlechter Sicht, sind beim Überqueren der Straßen die Ampeln, Zebrastreifen, Über- und Unterführungen, beleuchtete Straßenstellen zu bevorzugen. Außerdem sollte man helle Kleidung tragen, die möglichst mit Reflektoren versehen ist. Um Ärmel und Hosenbeine kann man sogenannte „Klickies“ (Reflektoren) klicken; ein eventueller Gehstock bzw. Rollator ist leicht und schnell mit gelben, reflektierenden Streifen bestückt. Regelmäßig sollte man die Augen und Ohren untersuchen lassen, denn „Gutes Sehen und Hören“ sind im Straßenverkehr sehr wichtig!
Über das Thema „Tricks an der Haustür“ berichtete Herr PHK Dirk Lochau. Seine Tipps – nur so viel Bargeld bei sich zu haben, wie man gerade braucht, die Tasche unbedingt vor dem Bauch zu tragen, die Geldbörse niemals offensichtlich in den Einkaufskorb legen usw. – sollte man unbedingt ernst nehmen. Gerade in der jetzigen Vorweihnachtszeit ist es angebracht besonders aufmerksam zu sein; möglichst ohne Handtaschen auf Weihnachtsmärkte oder ähnliche Veranstaltungen zu gehen; dabei das nötige Bargeld und Personalpapiere in der Innentasche der Jacke oder des Mantels zu verstauen. Herr PHK Lochau wies auf diverse Tricks von Taschendieben hin; z.B. Rempeltrick, Drängeltrick, Geldwechseltrick, Rolltreppentrick, Beschmutzertrick, Supermarkttrick, Stadtplantrick und vieles mehr. Außerdem sind eine Menge „Tricks an der Wohnungstür“ bekannt, z.B. der Glas-Wasser-Trick, der Darf-ich-telefonieren-Trick, der Papier-und-Bleistift-Trick usw.
Also – Augen auf und bei Verdächtigkeit vor allem 110 wählen und die Nachbarn im Hilfe bitten!
Herzlichen Dank für diesen aufklärenden Vortrag. Ebenfalls „Danke“ an ein Geburtstagskind, das gut für unser leibliches Wohl sorgte.

Waltraud Walter


Quelle Foto: pixabay
Bildnachweise: