Das Leben des Reformators Dr. Martin Luther

Veröffentlicht am So., 5. Feb. 2017 16:48 Uhr
Bericht ONW

Vortrag von Herrn Pfarrer Axel Luther

am 1. Februar 2017 beim "Offenen Nachmittag Wald"


Es war ein sehr gut besuchter Nachmittag, an dem Herr Pfarrer Luther – nach Begrüßung und Kaffeetrinken – einen äußerst interessanten Vortrag über den Reformator Martin Luther erarbeitet hatte und nun vortrug. Passend zu 500 Jahren Reformation in Wittenberg.
Vorbereitet hatte Herr Pf. Luther vielseitige Kopien mit Darstellungen aus Martin Luthers Leben, die unter die Zuhörer verteilt wurden. Einige Aspekte des Vortrags:
Martin Luther - geboren am 10. Nov.1483 und gestorben am 18.Febr.1546 in Eisleben, als Sohn des Bergmanns Hans Luther aus Möhra, wo die Familie einen Erbzinshof besaß. Martin besuchte in Mansfeld, Magdeburg und Eisenach die Schule. Ab 1501 absolvierte er das Grundstudium an der Universität in Erfurt und sollte dann auf Wunsch seines Vaters Rechtswissenschaft studieren. Doch aufgrund eines schweren Gewitters im Jahre 1505 legte er, liegend auf einer Grabplatte, ein Gelübde ab, indem er sich für die Theologie entschied. Er verschenkte sein Hab und Gut – u.a. Bücher und seine Laute - und trat ins Erfurter Kloster der Augustiner ein. 1507 erlangte er die Priesterweihe. Nach seiner Romreise (1510/11) wurde er 1512 Doktor und als Nachfolger des ihm befreundeten J. von Staupitz Prof. für Bibelauslegung in Wittenberg.
Am 31.10.1517 schlug Luther 95 Thesen gegen den Ablasshandel an die Schlosskirche zu Wittenberg. Anlass dafür waren die Ablasspredigten von Joh. Tetzel (1465-1519): „Sobald das Geld im Kasten klingt…“. Ein weiterer Gegner Luthers bei einem Streitgespräch in Leipzig war Prof. Joh. Eck (1494-1554) aus Ingolstadt. Schließlich musste sich Luther auf dem Reichstag in Worms 1521 „vor Kaiser und Reich“ verantworten. Da er sich weigerte, seine Schriften zu widerrufen, kam er unter die Reichsacht und den Kirchenbann. Nach diesem endgültigen Bruch mit Rom wurde Luther von seinem Landesherrn, Kurfürst Friedrich dem Weisen, auf die Wartburg gerettet, getarnt als Junker Jörg. 1522 kehrte er trotz Acht und Bann nach Wittenberg zurück. Er vermählte sich mit der früheren Nonne Katharina von Bora im Jahr 1525.
Zeitgenossen Luthers waren z.B.: Philip Melanchthon (1497-1560) u.a. Philosoph, Theologe, Humanist, Dichter. Huldreich Zwingli (1484-1531) Schweizer Theologe und Züricher Reformator. Lucas Cranach (1472-1553) Künstler der Reformation bzw. bedeutender Maler und Grafiker der Renaissance.
Zum Gedenken an den Reformator Martin Luther gab der Kurfürst Johann Friedrich der Großmütige (1505-1554) eine Grabplatte mit übergroßem Abbild Luthers in Auftrag, die seine letzte Ruhestätte in der Wittenberger Schlosskirche schmücken sollte. Doch dies kam durch verschiedene Uneinigkeiten nicht zum Tragen. Die Grabplatte befindet sich bis zum heutigen Tage in einer Jenaer Kirche, sie geht jedoch als Leihgabe öfter auf Reisen.
Der Kreis der Zuhörer ist sich einig, dass Herr Pf. Luther seinen Vortrag bei einem weiteren Offenen Nachmittag im Herbst fortsetzen soll.
Ein großes „Dankeschön“ geht an Herrn Pfarrer Luther für den derzeitig aktuellen Vortrag. Ebenfalls „Danke“ für verschiedene, leckere Kuchenspenden.


Waltraud Walter


Quelle Foto: Lotz / gemeindebrief_evangelisch

Bildnachweise: