"Ausflug nach Marokko"

Veröffentlicht am Fr., 16. Dez. 2016 16:40 Uhr
Bericht ONW

Bericht in Wort und Bild von Frau Seper am 23.11.2016


Mit dem gut deutsch sprechenden Reiseführer Achmed begann die Reise von Herrn und Frau Seper in Casablanca. Hier in Casablanca wurden u.a. Moscheen besichtigt. In Rabat waren es der Palast und das Mausoleum von Mohamed V, der Hassan-Turm, die alte Stadtmauer, auch Müll an den Straßenrändern gehörte dazu, die Ruinen einer römischen Siedlung samt Tempel.
Alexander den Großen sah man in einem Mosaik-Fußboden. Die Marokko-Rundfahrt führte weiter über Rabat, Fes, über das Mittlere und Hohe Atlasgebirge nach Marrakesch.
In Fes hatte man den Blick auf die mittelalterliche Altstadt, enge Gassen, Verkaufsstände für Fisch, lebendes Geflügel, Feigen, Schafsköpfe, Spiegelrahmen, Kupferschmiede und vieles mehr. Stadttore in andalusischem und maurischem Stil, von den Minaretten hörte man die Muezzins.
Das Mittlere Atlasgebirge zeigte eine tolle Vegetation, exotische Bäume, auch Anlagen mit schönen Blumen. Selbst in fast 2.200m Höhe wuchs eine niedrige Vegetation. Inschallah - wenn Gott will - dann sehen die Marokkaner deutsches Fernsehen, z.B. “Bauer sucht Frau”. Es gibt Oasen mit Wasser und Dattelpalmen, viel Gemüse, einen Stausee. Unterirdisches Wasser wird mit Gefäßen hoch geholt. Man sah Kamele, Ziegen, eine Teppichweberei samt Verkäufern.
Das Hohe Atlasgebirge misst über 2.200m. Hier wuchsen Gemüse, Äpfel und anderes Obst. In
einem Hotel mit Swimmingpool in Marrakesch ließen Sepers es sich gut gehen und bewunderten Marrakesch bei Nacht.
Zurück in Casablanca gab es noch die größte Moschee der Welt, die über eine Funkverbindung nach Mekka verfügt, zu besichtigen. Die Nachkommen der Scheichs, nämlich die Prinzen, reisen gern nach Casablanca zum Feiern, dabei halten sie Ausschau nach marokkanischen Frauen.
Auch an diesem Mittwoch wurden wir kulinarisch verwöhnt und bedanken uns für alles, was
wir an diesem Tag erlebten.


Waltraud Walter


Quelle Foto: pixabay

Bildnachweise: