Neue Gottesdienstregelung

Veröffentlicht am Di., 28. Jun. 2016 17:45 Uhr
Anzeigen I

In der Regel feiern wir sonntäglich zwei Gottesdienste in unserer Kirchengemeinde: einen in der Waldkirche, einen in der Dorfkirche. Das ist historisch so gewachsen und eine gepflegte Tradition. Wir haben im Gemeindekirchenrat darüber nachgedacht, wie wir auch an Sonntagen deutlich machen können, dass wir wirklich eine Gemeinde sind. Das muss nicht bedeuten, an jedem Sonntag nur noch einen Gottesdienst zu feiern. Vielmehr ist uns wichtig, zu besonderen Anlässen, die eine gemeindeweite Bedeutung haben, auch einen gemeinsamen Gottesdienst zu feiern.
Neben den bestehenden Regelungen zu den zweiten Feiertagen der hohen christlichen Feste oder dem Familiengottesdienst am Himmelfahrtstag (mit anschließendem Gemeindefest) sind Frau Rochlitz und ich gebeten worden, entsprechende Anlässe zu benennen. Diese Vorschläge sind im GKR diskutiert und mit wenigen Änderungen gebilligt worden.
Im Juni war solch ein Gottesdienst der Festgottesdienst zum 60. Geburtstag der Wald-Kita. Im Juli war es die Taufe von Kindern und Jugendlichen im Heiligensee. Im September haben wir den Anfängergottesdienst im Tegeler Forst gefeiert (sogar gemeinsam mit den beiden evangelischen und der katholischen Nachbargemeinde). Im Oktober dann wollen wir das Erntedankfest mit einem gemeinsamen Gottesdienst und dem beliebten Fest begehen.
Eine weitere Neuregelung: Einige Gemeindeglieder vermissten nach dem Gottesdienst eine Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Nach dem Gottesdienst in der Waldkirche müssen Pfarrer und Organistin immer schnell aufbrechen. Nach dem Gottesdienst in der Dorfkirche eilen viele zum Mittagessen nach Hause. Der Vorschlag aus dem Lektorenkreis wurde zustimmend begrüßt, immer am 5. Sonntag im Monat (wenn es ihn denn gibt, so wie 2016 im Juli oder Oktober), nur einen Gottesdienst abwechselnd in unseren beiden Kirchen zu feiern. Dieser soll um 10.00 Uhr beginnen, damit hinterher Gelegenheit zum Austausch gegeben ist, oder auch: zum ‚Kaffee danach’. Selbstverständlich darf auch Tee oder Wasser getrunken werden. Wichtig ist die Schaffung einer Möglichkeit, die Gottesdienstgemeinschaft in anderer Form weiter zu pflegen. Begonnen haben wir am 31. Juli mit dem Gottesdienst in der Waldkirche um 10.00 Uhr und dem ersten ‚Kaffee danach’.
Der Suppensonntag wird in Zukunft immer am 4. Sonntag des Monats nach dem Gottesdienst in der Dorfkirche stattfinden. Wegen besonderer Anlässe, bei denen auch der Gemeindesaal der Dorfkirche gebraucht wird, kann es gelegentlich vorkommen, dass an diesen Sonntagen dann kein Suppenessen stattfindet.
Pfarrer Glatter

Die aktuellen Termine finden Sie hier...

Bildnachweise: